Tantra für Anfänger

Tantra ist mittlerweile für viele ein Begriff, doch was sich dahinter verbirgt, das lässt sich gar nicht so leicht in Worte fassen. Meinem Mann und mir ging das ebenso, und so haben wir uns mit Haut, Herz und Seele auf eine Tantra-Session eingelassen.

Text: Ruth Batella / Foto: SVP Productions/stock.adobe.com

Erste Schritte im Tantra

Ich lernte Janie Swahn in der Urania Berlin kennen, nach einer Gesprächsrunde zum Thema Tantra für Dummies. Als „TantraMama“ wurde sie auf der Bühne vorgestellt, sie sprach begeistert und strahlte so viel Glück aus, dass ich sie hinterher ansprach.

Die gebürtige Sachsen-Anhaltinerin lebt inzwischen mit ihrem Mann und Tantra-Partner in Schweden, aber sie ist regelmäßig in Deutschland bei ihrer Familie in und um Berlin, sodass ein Termin für eine Tantra-Session kein unüberwindliches Problem darstellt.

Mein Mann und ich luden Janie zu uns nach Hause ein und sprachen beim Essen über dies und jenes. Wir hatten uns schon einmal getroffen, ohne dass es zu der geplanten Session gekommen war, und kannten uns schon etwas. Nachdem wir wieder ein wenig warm miteinander geworden waren, fragte Janie uns nochmal konkret, was wir uns denn für die Session wünschen würden.

Aber genau das konnten wir gar nicht so genau artikulieren, das war ja der Punkt, wir konnten uns zu wenig darunter vorstellen. Ich sagte, ich würde einfach gern mal wieder etwas Neues lernen und erleben, gemeinsam mit Julian. Wir sind jetzt seit sechs Jahren zusammen und lieben und leben im Allgemeinen sehr harmonisch miteinander, es gibt keine großen Baustellen zu bearbeiten, aber mir ist es wichtig, uns unsere Lust und Neugier zu erhalten und zu pflegen, damit es nicht doch irgendwann langweilig wird.

Nach dem Essen sorgten wir für gemütliches indirektes Licht, auf Janies Geheiß hell genug, dass wir uns noch in die Augen schauen konnten. Janie bespielte unsere Musikanlage mit einer Playlist mit indischen Klängen. Dann ließ sie uns auf unserem Bett Platz nehmen. Julian saß im Schneidersitz mir gegenüber, Janie auf einem Stuhl neben dem Bett.

Wie die Tantrasitzung verlief und was die Autorin und ihr Partner daraus lernten, lesen Sie in Séparée No.40.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter



Unsere Auswahl

weitere

Beiträge

Noch mehr Lustvolles und Wissenswertes

Erika Lust: Ich wusste früh, was gute Pornofilme sind

Seit 20 Jahren produziert die Schwedin Erika Lust Erotikfilme. Ihr Name ist dabei Programm: Es geht um Spaß beim Sex, ob nun auf ihrer Plattform „Lust Cinema“ mit eher soften Movies oder den härteren auf „XConfessions“. Wir haben mit der renommierten Feministin über ihr diesjähriges Jubiläum und die Veränderungen in der Pornobranche gesprochen.

Mehr lesen