bdsm28 oder das „Shades of Grey“ der BDSM-Kontaktplattformen?

Eine Frau als Initiatorin, Chefin, Herz und Seele einer BDSM Plattform? Andrea Dengler betreibt seit 12 Jahren die Plattform bdsm28.

Text: Andrea Dengler

Eine Frau als Initiatorin, Chefin, Herz und Seele einer BDSM Plattform? Gesellschaftlich doch schier unmöglich. Ja, da vereinen sich die klassischen Vorurteile über die BDSM Szene, die sich angeblich überwiegend in schwarzer Kleidung in abgedunkelten, düsteren Räumen aufhält und über Frauen, die doch gefälligst nach Mutterschutz und Stillphase wieder halbtags in ihren soliden Bürojob einzusteigen haben.
Mein „Baby“ entstand mit viel Leidenschaft, Idealismus und weiblicher Intuition und weil ich BDSM selbst lebe und damit auch ganz offen umgehe. Wer mich fragt, bekommt eine klare Antwort. Wer nicht fragt, manchmal auch.
Ich halte bdsm28 für die „weichgespülte“ Form, quasi das Shades of Grey der BDSM Plattformen. Für Menschen und im speziellen für Frauen, die neugierig sind und sich langsam an das Thema herantasten

möchten. Jenseits von Sklavenverträgen, Andreaskreuzen und Doms, die sie mit Knebel, Hand- und Fussschellen gleich beim ersten Date ans Bett fesseln. Fakt ist, dass sich auf bdsm28 seit jetzt 12 Jahren Menschen kennen und lieben lernen. Fakt ist auch, dass ich weiterhin mit viel Leidenschaft, Mut und Enthusiasmus in einer Männerdomäne dafür sorgen werde, dass meine lieben Mitglieder eine Plattform vorfinden, die sich jenseits der üblichen Klischees und Muster bewegt und nicht nur Türen in eine besondere Welt, sondern auch Herzen öffnet.

 

Ein ausführliches Interview mit Andrea Dengler zum Thema BDSM, Frauen und Shades of Grey gibt es in der nächsten Ausgabe, Séparée No.11.

Aktuelle Ausgabe

Loading component ...

Spielzeugtest:

Unsere Auswahl

weitere

Beiträge

Noch mehr Lustvolles und Wissenswertes

Shere Hite – Sex neu definieren

Die deutsch-amerikanische Sexualwissenschaftlerin Shere Hite (1942-2020) wurde vor allem durch ihre ab 1976 publizierten Hite-Reports bekannt, in denen sie Sexualität, insbesondere die weibliche, aus feministischer Sicht untersuchte. Ihre Resultate, zum Beispiel dass Frauen weit häufiger masturbieren und außerehelichen Sex haben als vermutet, gerieten zum Bestseller, führten aber nicht zu der ihr gebührenden wissenschaftlichen Anerkennung.

Mehr lesen