Ghosting

„Er (oder sie) ging Zigarettenholen – und kam nicht wieder zurück“. Diesen Spruch haben Sie vermutlich auch schon einmal gehört. Er zeigt, dass Ghosting kein neues Phänomen ist. Allerdings hat das Ausmaß in den letzten Jahren deutlich zugenommen.

Text: Anja Wermann
Fotos: Photocreo Bednarak/stock.adobe.com

Ghosting - Was ist das überhaupt?

 

Hand aufs Herz: Haben Sie schon einmal jemanden geghostet? Ich muss gestehen: Ja, ich war früher auch einer dieser Menschen, die ohne Vorankündigung oder Erklärung plötzlich den Kontakt abbrechen und gewissermaßen zum Geist werden (Englisch: Ghost). Inzwischen weiß ich jedoch selbst, wie es ist, geghostet zu werden, verhalte mich besser und begleite in meiner Berliner Ghosting-Ambulanz Menschen, denen eine Ghosting-Erfahrung so zu schaffen macht, dass sie allein nicht mehr weiterkommen.

Ein Grund für die exorbitante Zunahme von Ghosting, ob in Freundschaften, im Arbeitsleben oder – besonders häufig – beim Dating ist sicherlich die Zunahme des Onlinedatings. Früher wurden neue Bekanntschaften und Beziehungen vor allem am Arbeitsplatz, im Freundeskreis oder bei gemeinsamen Hobbys geknüpft. Man lernte neue Menschen also am ehesten im eigenen Umfeld kennen.

Das Internet dagegen ermöglicht es, dass Sie und ich heutzutage mit nur wenigen Klicks Menschen aus allen Ecken der Welt oder vom anderen Ende der eigenen (Groß-) Stadt kennenlernen können. Zugegeben einer der Vorteile des Onlinedatings, durch den auch ich schon äußerst interessante Menschen kennengelernt habe, denen ich sonst wahrscheinlich nicht über den Weg gelaufen wäre. Wenn man dann keine Lust mehr auf die andere Person hat, kann der Kontakt allerdings ebenso leicht mit nur wenigen Klicks wieder beendet oder die andere Person online blockiert werden. Ohne irgendeine Rechenschaft oder Erklärung ablegen zu müssen. Das ist zwar ebenfalls ein Vorteil – allerdings nur für den, der ghostet, und nicht für den Menschen, der plötzlich fallengelassen wird.

Versucht man dagegen, am Arbeitsplatz oder im Freundeskreis vor der ehemaligen Bekanntschaft oder Liebe abzutauchen, ist das deutlich schwieriger und wird auch sozial mehr geahndet („Hey Jürgen, so kannst du die Carola doch nicht hängenlassen! Red’ doch wenigstens mal mit ihr.“).

Warum ghosten Menschen?

Menschen, die ghosten, sind in der Regel sehr mit sich und ihren eigenen Ängsten beschäftigt. Das können beispielsweise die Angst vor Konflikten sein oder davor der „Buhmann“ zu sein. Auch Bindungsängste können eine Rolle spielen. Gerade bei sogenannten vermeidenden Bindungsängstler*innen kommt es häufig vor, dass sie plötzlich abtauchen, wenn ihnen der Kontakt oder die Beziehung zu nah wird. Das Abtauchen dient also dem eigenen Selbstschutz und als ehemaliger Ghost sowie als Psychologin habe ich dafür auch ein gewisses Verständnis und Mitgefühl. Viele Ghosts aus dieser „Kategorie“ tragen tiefe Verletzungen und Unsicherheiten mit sich herum. Das bedeutet trotzdem nicht, dass ich Ghosting im Umgang miteinander gutheiße.

Andere Ghosts sind schlicht zu bequem, um sich einem klärenden Abschiedsgespräch zu stellen. In so einem Gespräch müsste der Ghost sich sehr wahrscheinlich auch mit sich selbst auseinandersetzen, etwas, dass auch nicht jeder Mensch anstrebt. So wird dann lieber abgetaucht, verdrängt und weiter gemacht wie bisher. In manchen Fällen sind auch einfach schlechte Manieren der Grund für das Verschwinden ohne weitere Erklärung oder es fehlen die Fähigkeit oder das Interesse, sich in den verlassenen Menschen hineinzuversetzen.

Zusätzlich habe ich auch schon die Aussage gehört, dass „man durch jahrelanges Onlinedating abgestumpft sei“. So wie online in Diskussionen der Umgangston rauer wird und Hemmschwellen fallen, so sinkt bei manchen Menschen auch beim Onlinedating das Bewusstsein dafür, dass man es am anderen Ende der Internetleitung mit einem lebendigen, fühlenden Menschen zu tun hat (Fake-Accounts ausgenommen)

Was Ghosting bei Betroffenen anrichten kann und wie diese die Erfahrung verarbeiten können, erklärt die Psychologin Anja Wermann in Séparée No.31.

Loading component ...

Aktuelle Ausgabe

Loading component ...

Spielzeugtest:

weitere

Beiträge

Noch mehr Lustvolles und Wissenswertes

violeta labella séparée no.31

Wahre Schönheit kommt von innen

Violeta Labella hat sich der ganzheitlichen Lust verschrieben. Nicht nur ihrer eigenen, sondern der aller Frauen. Wie sie Frauen dabei unterstützt, ihre eigene aktive Lust zu entfachen und ihre Lebensenergie und weibliche Heilkraft zu ihren Gunsten zu nutzen, erzählt sie uns im Interview.

Mehr lesen