Szenen einer (offenen) Ehe

"Jetzt, wo ich sozusagen den Freifahrtschein habe, habe ich überhaupt nicht mehr das Bedürfnis, ihn auch anzuwenden."

In ihrem Buch „Nicht normal“ ist ganz normal spricht die Schauspielerin Antje Nikola Mönning nicht nur offenherzig über ihren eigenen Weg zu einer befreiten Sexualität, sondern erzählt auch den vieler ganz unterschiedlicher anderer Menschen. Philipps Geschichte ist eine, in der sich sicher viele Paare wiederfinden können.

 

Text: Antje Nikola Mönning / Foto: olegzaicev/stock.adobe.com

Philipps Geschichte

Philipps (Namen v. d. Autorin geändert) Geschichte verfolge ich nun schon seit einigen Jahren. Als wir uns 2018 kennenlernen, wirkt er nicht besonders zufrieden mit seinem Leben. Dabei ist Philipp zumindest von außen betrachtet ziemlich erfolgreich. Er ist 47, lebt mit seiner Frau und seinen Kindern in einem hübschen Haus am Rande von Potsdam, und er hat einen gut bezahlten Job in der Werbebranche. Aber er hängt irgendwie durch, weil sich sowohl sein berufliches als auch sein privates Leben nur noch nach Alltagstrott anfühlen. Oder, um es anders auszudrücken: Philipp leidet an den typischen Symptomen der Andropause (dem Pendant zur Menopause), die bei Männern durch den sinkenden Testosteronspiegel ab dem 40. Lebensjahr ausgelöst werden können.

Glaubt man den einschlägigen Lifestyle-Webseiten (was ich natürlich nur bedingt tue!), befindet er sich tief in der legendären Midlife-Crisis, denn er zeigt mindestens 6 Anzeichen dafür:

1. allgemeine Unzufriedenheit,

2. Rastlosigkeit sowie der Wunsch, etwas anderes zu tun,

3. Infragestellung vergangener Entscheidungen und des Sinns des Lebens,

4. stark erhöhter oder verminderter Sexualtrieb,

5. Affären, typischerweise mit jüngeren Frauen,

6. verminderter oder erhöhter Ehrgeiz.

Vielleicht ist es aber auch ganz einfach so, dass er nun, wo der Job gut läuft und seine Kinder schon älter sind, wieder mehr Zeit hat, sich über sein Leben Gedanken zu machen.

Welche spannenden Wendungen Philipps Leben noch nahm,  lesen Sie in Séparée No.38.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter



Unsere Auswahl

weitere

Beiträge

Noch mehr Lustvolles und Wissenswertes

Erika Lust: Ich wusste früh, was gute Pornofilme sind

Seit 20 Jahren produziert die Schwedin Erika Lust Erotikfilme. Ihr Name ist dabei Programm: Es geht um Spaß beim Sex, ob nun auf ihrer Plattform „Lust Cinema“ mit eher soften Movies oder den härteren auf „XConfessions“. Wir haben mit der renommierten Feministin über ihr diesjähriges Jubiläum und die Veränderungen in der Pornobranche gesprochen.

Mehr lesen