Language
Sie befinden sich hier:

Ich Du Er

separee
(Kommentare: 0)
Tamara & Federico Tasso

Tamara und Federico haben einen engen Freund zu einem Liebesabenteuer zu dritt eingeladen. Wie die beiden die Umsetzung ihrer langjährigen Fantasie erlebt und empfunden haben, erzählen sie jeweils aus ihrer eigenen Sicht.

  • Text: Tamara & Federico Tasso
    Fotos: © virginievanos - Fotolia.com

Sie

Wenn ich es mir selbst mache, denke ich oft an zwei Schwänze, drei Münder, an viel Haut. Eines Tages, an einem märchenhaft knackig kalten Wintertag, setzen wir die Vorstellung in die Tat um. Gefrorene Pfützen auf den Feldern, die Männer rennen über die Eisflächen. Sie brechen nicht ein, obwohl es knackt. Wir drei gehen Arm in Arm, heute das erste Mal, Freunde seit Jahren – ich, mein Mann und ein Freund. Ich habe schon manchmal still meinen Liebsten in mir gespürt, als wir drei im selben Zimmer schliefen. Wir genießen unsere Gesellschaft, essen später gemeinsam Reste von einem Festmahl der letzten Tage auf. Wollen zu dritt ein Bad nehmen, weil es hier die große Wanne gibt.

Im heißen Wasser reden wir davon, was uns als Kind erregt hat, damals, als es mit der Lust losging. Ich habe mich gern in lange Tücher gewickelt und in Seile eingebunden, fand Stoffe erregend. Er fand fantastisch, wie sich die hochgesteckten Haare der Mädchen hinter dem Ohr kräuselten. Mein Liebster hatte seinen ersten Orgasmus beim Lesen eines Krimis, einer Verführungsszene. Er lag auf dem Bauch und rieb sich am Kissen. Dann wollte er dieses Gefühl immer wieder. Im Wasser reden wir über unseren letzten Sex. Mein Liebster nimmt meine Brust in seine Hand und sagt, wie sehr sie ihm gefällt. Der Langhaarige möchte auch. Ich genieße zwei Hände auf mir und bin überrascht, dass sie sich ganz ähnlich anfühlen. Ich könnte nicht sagen, welche die vertrautere ist. Mein Liebster greift zwischen meine Schenkel und ich schließe die Augen.

Ich kann hier jetzt nichts beschleunigen. Mein Liebster entscheidet. Er kennt meine Fantasien. Wir kennen unsere Grenzen. Wir kennen unseren Freund als sinnlichen sexuellen Menschen: er fickt gern, er fickt mit vielen – er steht nur nicht auf Männer, leider. Also bin ich der Mittelpunkt, der ruhende. Mein Mann küsst mir die Füße, zwei pralle Schwänze sind jetzt mit mir in der Wanne. Ich streichle den mir bekannten, dann frage ich schüchtern zur anderen Seite: „Darf ich deinen auch berühren?“ Zwei Schwänze in der Hand. So viel männliche Kraft. Ich entspanne mich völlig. Vertraute Finger kneifen zart in meine Möse. Eine zweite Hand kommt dazu, wieder kann ich sie nicht unterscheiden. Mein Mann bietet mir seinen Schwanz zum Lutschen an. Ich werde beobachtet und lecke ihn besonders anschaulich, sabbere und höre Kommentare: „Das finde ich so schön – wie sich ihre Lippen darüber formen, diese Bewegung, der Mund.“ Ich höre ihnen so gern zu. Ich sitze auf einer Hand, öffne meine Beine weit, damit die Finger gut heran- und hereinkommen können, schon jetzt will meine Möse sie tief einsaugen. Ich werde gehalten, gestopft, beobachtet. Mein Liebster schiebt meinen Kopf zwischen die Schenkel des anderen. „Darf ich?“, frage ich beide und öffne meinen Mund weit ...

Er

Durchgefroren kommen wir im Studio an. Der Duft unseres Massageöls und die Gewürze der aphrodisierenden Speisen liegen in der Luft. Wir essen mit Blick über die Stadt und laden unseren Freund zum Bad in der Eckbadewanne ein. Ich stelle Teelichter in rote Gläser, temperiere das Wasser. Meine Liebste macht noch irgendetwas in der Küche, er telefoniert.

Endlich sitzen wir alle in der Wanne, die Liebste in der Mitte, wir in den beiden Enden. Wir beginnen über seine Liebschaften zu sprechen und über Sex, wie er sein kann, was uns Freude macht, wie man den Samen zurückhält, um länger genießen und andere Höhen erreichen zu können. Wir sind sehr entspannt. Ich berühre eine von ihren Brüsten und er fragt, ob er die andere berühren darf. Er darf und ich sehe meine Liebste sichtlich genießerisch in seine Richtung rutschen, sein steifer Schwanz ragt aus dem Wasser. Meiner wird auch groß. Sie nimmt ihn in die Hand und ich weiß, seinen hält sie auch. Es ist ganz normal, logisch und folgerichtig, unaufgeregt. Ich berühre seine Eier und spüre seinen prallen Schwanz, etwas breiter als meiner. Geformt wie ein Donnerkeil, so sagt meine Liebste.

Sie fragt mich, ob sie meinen in den Mund nehmen darf. Ich setze mich auf den Wannenrand. Sie beginnt ihn zu lutschen. Er streicht ihr zärtlich das Haar aus dem Gesicht, um besser sehen zu können. „Ich mag es zu sehen, wie deine Lippen ihn umfassen, was für ein Bild“, sagt er und ich freue mich, dass er es so künstlerisch betrachten kann. Es ist ein Spiel. Wir sind nicht aufgeregt oder nur ein bisschen. Ich sage: „Wenn Du das auch willst, musst Du dich auf den Wannenrand setzen“, und er tut es sofort. Meine Liebste schaut mich an, seinen Schwanz in der Hand, „Darf ich?“ Ja, ich will es gern sehen, wie sie seinen dicken Schwanz lutscht. Wenn ich die Augen schließe, spüre ich tiefe Ruhe und den Fluss des Eros zwischen uns dreien. Wir schmusen mit ihr und während er ihren Kitzler massiert, stecke ich meinen Finger in sie hinein. Aber es ist kalt im Bad.

Wir trocknen uns ab und gehen in einen der Massageräume mit orientalischem Dekor, alles auf Genuss ausgerichtet, Tücher und Teelichter, kein Gegenstand zu viel. Der Heizlüfter macht den Raum schnell warm und da sitzen wir Männer und warten auf die Frau, meine Liebste. Ich sage: „Ich weiß, wie sehr es ihr Spaß machen wird. Versaut genug ist sie. Du kannst Dir gern einen blasen lassen, aber ich will nicht, dass du sie fickst.“ Er sagt es zu, ganz selbstverständlich und fragt mich, was ich mit „versaut“ meine, etwa „wild“? Da kommt sie schon. Wir können unser Männergespräch nicht weiterführen ...

Wie sich das Abenteuer weiter gestaltete, lesen Sie in Séparée No.15.

 

Zurück