Language
Sie befinden sich hier:

Drunter wird's bunter

separee
(Kommentare: 0)
Lea Becker

Männer und Unterwäsche. Ein Thema, bei dem sich die Geister scheiden. Denn oft ist es leider so, dass sich unter der coolen Markenjeans eine ziemlich schnöde Bux versteckt oder ein Modell, das seine besten Tage schon hinter sich hat. Das macht dann beim Auspacken weniger Spaß. Aber Mann kann’s ja besser machen. Wie? Das verraten wir.

1. Ausmisten

Schlüpper, deren Bündchen ausgeleiert sind, die Flecken haben oder deren Stoff am Po schon deutlich aufgeraut ist, gehören nicht mehr in die Wäscheschublade, sondern in die Tonne. Weg damit!

2. Feinripp

Der klassisch weiße Feinripp kann durchaus sexy aussehen, aber nur dann, wenn die Bux auch richtig sitzt. Schlabbert’s vorne und hinten, erinnert das Unterteil schnell an einen Putzlappen. Darum: lieber ein bisschen enger kaufen.

3. Klassiker

Wer keine Farbexperimente wagen möchte, der greift zu klassischen Basicfarben wie Schwarz, Grau, Navy und Oliv. Bitte Finger weg von Orange, Curry, Braun und Rosa – diese Farben erinnern eher an Durchfallerkrankungen und sind eher Shit als Hit.

4. Muster

Muster sind diese Saison trendy. Ob das Trendsymbol Schnurrbart (gesehen bei HOM), Sternenprint (gesehen bei Skiny) oder stylische Zeitungsdrucke (z.B. bei Ceceba) sehen bei Jungs unter 35 cool aus. Männer sollten bei Karomustern, Nadelstreifen oder Ringeln bleiben. Besonders schöne Boxer in Schwarz-Grautönen in Kombination mit frischem Weiß gibt es aktuell beim Premiumlabel Hanro.

 

5. Form

Eine Frage der Form: Jeder Mann muss natürlich selbst wissen, in welcher Unterhose er sich am wohlsten fühlt und welche am bequemsten sitzt. Ob Slip, Boxershorts oder Panty ist dabei egal. Wenn es aber darum geht, Frauen zu gefallen, dann darf die Schnittform gerne mal wechseln. Wir freuen uns über einen knackigen Hintern in einer ultraengen Pant oder in einer luftigen Boxershort.

6. Exotisch

Wenn’s mal extravagant werden soll: Tanga? Leomuster? Netzeinsatz? Laut Fashionexperten sind das eigentlich No-Gos bei der Männerwäsche, dennoch gibt es aber genug Jungs, die sich gerne mal modisch ausprobieren und Experimente wagen. Kann Mann machen! Bestes Label für außergewöhnliche Styles mit Erotikfaktor ist Man Store.


5. Wärme

Da es nun kälter wird, braucht Mann auch etwas Wärmendes im Schrank. Was wäre da besser als ein hippes Grandpa-Shirt mit Knopfleiste?! Zu Jogginghose sieht es stylish und modern aus. Wer’s gerne etwas jugendlicher und urbaner mag, zieht sich einfach ein Shirt mit tiefem V-Ausschnitt an – z.B. das neue „Drunterhemd“ von Mey aus Dry Cotton.

8. Long John

Auch für die untere Körperhälfte ist diesen Winter etwas Nostalgisches Trend: Die langen Unterhosen, die – viel cooler – auch Long John genannt werden, tragen Hipster in Berlin, aber auch Skifahrer in den Alpen und schon bald hat’s jedermann. Die Leggings für den Mann ist sehr bequem und hält gut warm. Gibt’s z.B. von HOM mit Muster oder schlicht in Uni von z. B. Medima.


Mehr zu heißer Wäsche für Männer gibt es übrigens in unserer Frühjahrsausgabe Séparée No.8, in der Lea Becker sich dem neuen Label "Spitzenjunge" widmet.

Zurück

Einen Kommentar schreiben